Dentalphobie – die krankhafte Angst vor dem Zahnarzt

Dentalphobie – die krankhafte Angst vor dem Zahnarzt

Vielleicht gehören auch Sie zu den etwa 60 Prozent der Deutschen, welche angeben Angst vor dem Zahnarzt zu haben. Ist diese Angst besonders ausgeprägt, spricht man von Dentalphobie. Die Horrorvorstellung beginnt bereits beim Betreten der Zahnarztpraxis. Der typisch sterile Geruch treibt Menschen mit Dentalphobie die Schweißperlen auf die Stirn. Diese Panik zieht sich vom Platz nehmen auf dem Zahnarztstuhl bis hin zum Verlassen der Praxis. Sollen Sie Ihre Ängste nun spezieller beschreiben müssen, würden Sie wohl die Vibration, das Geräusch und teilweise den bloßen Anblick des Bohrers nennen. Auch der Anblick der Betäubungsspritze gehört zu den größten Ängsten. Die Angst vor dem Zahnarzt stellt ein ernstzunehmendes Problem dar, welches nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte.

Ursachen und Symptome

Eine Dentalphobie kann viele Ursachen haben. In den meisten Fällen entwickelt sich diese panische Angst durch ein traumatisches Erlebnis, welches mit dem Mundorgan zusammen hängt. Vielleicht hatten Sie in Ihrer frühen Kindheit einen weniger angenehmen Zahnarztbesuch, welcher sich in Ihr Gedächtnis eingebrannt hat. Diese schlechte Erfahrung kann sich so weit einprägen, dass Sie sich allgemein vor dem Zahnarzt fürchten. Hierbei ist die Dentalphobie nicht nur auf die Schmerzen der Behandlung, sondern auch auf das Verhalten des Zahnarztes zurückzuführen. Legt dieser nicht genug Einfühlungsvermögen an den Tag oder wertet seine Patienten gar ab, fördert das die Angst den Zahnarzt aufzusuchen. Ist bereits eine psychische Störung vorhanden, durch zum Beispiel Unfälle, Operationen oder Gewaltanwendungen, könnten Sie schon Erzählungen von Menschen Ihres näheren Umfeldes zur Panik verleiten.

Zu den typischen Symptomen zählen einerseits körperliche Ausbrüche, wie etwa Herzrasen oder Schwitzen, sowie auch seelische Symptome. Diese äußern sich zumeist in einer Art Fluchtverhalten, welches sich zur Vermeiden des Zahnarztes äußert. Der Zahnarzttermin wird so lange verschoben oder abgesagt, bis die Schmerzen bereits unerträglich geworden sind. Sie sollten sich also vor dem nächsten Zahnarztbesuch genau selbst beobachten. Die Diagnose der Dentalphobie sollten Sie im Verdachtsfall von einem Psychologen bestätigen lassen und weitere Schritte zur Behandlung einleiten.

Therapie

Wie bei den meisten seelischen Störungen müssen Sie als Patient zunächst Ihr Problem einsehen und die Bereitschaft zeigen an diesem zu arbeiten. Zahnärzte haben das Problem der Dentalphobie erkannt und bieten teilweise eine spezielle Behandlung für Angstpatienten an. Bei einem solchen Termin wird ergründet, wie stark Ihre Angst ist und wie sie sich äußert. In einigen Fällen können Gespräche mit Psychologen die Ursache freilegen und die Angst vor dem Zahnarzt kurieren. Der Betroffene soll sich den Hintergrund vor Augen führen und selbst aus dem Teufelskreis der Angst ausbrechen. Ebenfalls denkbar wären der Einsatz von Musik oder der Einsatz von Duftstoffen zur Beruhigung des Patienten. Neuere Verfahren stellen Hypnose oder Akupunktur dar. Diese sollen Ihr Schmerzempfinden verringern und den Zahnarztbesuch erleichtern. Sollte Ihre Dentalphobie so stark ausgeprägt sein, dass keine der Behandlungsmethoden Erfolg bringt, bleibt nur noch die zahnärztliche Behandlung unter Vollnarkose durchführen zu lassen.

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern zum bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmen:

Teilen ist wichtig!

Schreibe einen Kommentar

13 + = 20