Keine Chance für schlechte Stimmung

Keine Chance für schlechte Stimmung

(Selbst)Motivation ist sehr wichtig

Kaum klingelt der Wecker und man schlägt die Augen auf, meldet sich oft auch schon (unterbewusst) ein Stimmungstief, dass uns gleich wieder unter die Bettdecke kriechen lässt. So etwas passiert mir auch und das meistens nach dem Wochenende. Da hat man schon mal etwas Zeit für sich gehabt und das war’s dann auch schon wieder.

Zwar können wir das jetzt zulassen, uns mit schlechter Laune auf Arbeit hieven und diese „Stimmung“ raustragen, damit jeder was davon hat, aber es gibt auch andere, bessere Wege diesem Jammertal zu entkommen.

Sind wir demotiviert, kommt auch der Kreislauf schlecht in Schwung, also wenn ich den Motor anlasse, etwas mit dem Gaspedal spiele und dadurch warmlaufen lasse, dann läuft er gleich viel besser. Bewegung ist es also, die es uns möglich macht „in Wallung“ zu kommen Da kann es schon mal helfen, gleich im liegen mit den angehobenen Beinen zu strampeln. Sich nach dem Aufstehen zu recken und zu strecken ist auch ein guter Ansatz.

Noch besser ist es natürlich etwas zu Joggen, so ein kleiner Lauf regt den Kreislauf an und macht auch den Kopf für den Tag frei. Nachdem ich mich ein paar mal selber dazu überreden musste/wollte, hab ich bemerkt wie gut mir das tut und mach es nun so oft ich kann.

Gute Laune Tipps :)

Es ist ein phantastisches, grandioses Gefühl und der Tag kann einem dann gar nichts mehr anhaben. Wenn Sie das morgens nicht schaffen oder wollen, wird eine warm – kalt Wechseldusche einen ähnlichen, wenn auch nicht so intensiven Effekt erzielen, der die restliche Müdigkeit vertreibt. Gewinnen Sie den ersten Kampf des Tages gegen Ihren inneren Schweinehund, Ihr Kreislauf und Ihr Körper wird es Ihnen mit Leistungsfähigkeit und ungeahnter Frische danken.

Zugegeben, das alles ist manchmal nicht so einfach, aber Sie können lernen auch mit solchen, (weniger guten) Gefühlen und Stimmungen umzugehen. Konzentrieren Sie sich auf positive Dinge, hören Sie sich nicht die Nachrichten mit den ständigen Negativmeldungen an, sondern zum Beispiel Ihre Lieblingsmusik.

Singen, springen, sich freuen…

Wenn Sie das Gefühl haben, Sie wollen Tanzen oder mitsingen? Na dann tun Sie es.

Sie sind doch noch Zuhause, sieht doch keiner !

Denken Sie (noch bevor Sie das Haus verlassen) an ein paar schöne positive Dinge, Menschen die Sie gern haben oder Erlebnisse die Ihnen Spaß gemacht haben. Natürlich soll auch nicht gleich jeder grinsend mit ‘ner roten Nase durch die Gegend rennen und „Ach ist der Rasen schön grün“ rufen. Das wäre auch nicht auszuhalten, aber Ihr Stimmungstief vom Aufstehen vorhin, das ist auf jeden Fall verschwunden.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern zum bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmen:

Teilen ist wichtig!

Schreibe einen Kommentar

2 + 7 =