Luvos Heilerde

Luvos Heilerde

Luvos Heilerde besteht aus natürlich vorkommendem Löß, die Hauptbestandteile sind Silizium, Sauerstoff und Minerale. Sie kann innerlich zur Förderung der Verdauung und äußerlich zur Hautpflege angewendet werden.

Entdeckung der Luvos Heilerde

Die Verwendung von Heilerde ist Jahrtausende alt. Mit der Entwicklung pharmazeutischer Mittel vor allem seit dem 19. Jahrhundert wurden einige der Naturheilstoffe jedoch etwas in den Hintergrund gedrängt. Viele Heiler und Fachärzte besannen sich dennoch auf das Wissen um natürlich vorkommende Wirkstoffe, entdeckten sie neu und entwickelten ihre Anwendung weiter.

Der Blankenburger Naturheiler Adolf Just (1859 – 1936) widmete sich den Erden, gründete die Heilerde-Gesellschaft und die Kuranstalt Jungborn im Harz und forschte auch über die Luvos Heilerde. Diese ist ein rein natürlich vorkommendes feines Löß-Pulver, das sich bei der Gesteinszertrümmerung ablagert. Es wird verarbeitet und dabei noch feiner, was die Oberflächenwirkung erheblich verstärkt.

Zusammensetzung und Anwendung der Luvos Heilerde

Das Löß-Pulver mit den sehr feinen Teilchen (Durchmesser 1/1000 mm) bindet sehr gut andere Substanzen und besteht zu 42 Prozent aus Silikat, zu 19 Prozent aus Kalkspat und zu je 16 Prozent aus Feldspat und Dreischichttonmineralen. Daneben finden sich in geringen Mengen Dolomit und andere Minerale. Der Sauerstoffanteil ist mit 41,8 Prozent außerordentlich hoch.

Gegen Hautirritationen und zur Hautpflege wird die Luvos Heilerde 2 äußerlich angewendet, wobei das feucht oder trocken geschehen kann, bei der feuchten Anwendung kalt oder warm. Es wird ein Brei mit Essigwasser oder Abkochungen von Zinnkraut, Haferstroh oder Kamille hergestellt und auf die Haut gestrichen, auch Wickel werden verwendet. Gegen Akne wirkt diese Behandlung beispielsweise hervorragend. Bei der trockenen Behandlung wird allein die trockene Luvos Heilerde aufgetragen, diese wirkt gegen Sonnenbrand und sonstige Verbrennungen, Wunden, nasse Geschwüre, Hautjucken und Insektenstiche.

Zur inneren Anwendung wird die Luvos Heilerde in Mineralwasser oder Tee verrührt, sie schmeckt etwas erdig, aber nicht unangenehm, und wirkt sehr positiv auf die Verdauung sowie auf den Speiseröhren-, Magen- und Darmtrakt. Es gibt Luvos Heilerde zu Einnahme auch in Form von Kapseln.

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern zum bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Teilen ist wichtig!

Schreibe einen Kommentar

3 + 4 =