Medikamente im Urlaub: Was gehört in die Reiseapotheke?

Medikamente im Urlaub: Was gehört in die Reiseapotheke?

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Damit dies auch im Fall einer Krankheit oder Verletzung so bleibt, ist es ratsam, eine gut sortierte Reiseapotheke mitzunehmen. Bei der Zusammenstellung sollten Sie sich vor allem fragen, wohin Sie fahren und wer sie begleitet. Prinzipiell macht es einen großen Unterschied, ob Sie z.B. eine Städtereise organisieren und einige Tage in einem Hotel in Hamburg, Berlin oder München übernachten oder ob Sie ins europäische Ausland reisen und einen Strandurlaub auf einer griechischen Insel planen. Auch muss berücksichtigt werden, ob Kinder, ältere Leute oder Personen mit gesundheitlichen Problemen, wie etwa Allergien, mitreisen.

Wenn Sie einen Urlaub in Deutschland planen, empfiehlt sich eine normale Grundausstattung an üblichen Medikamenten und Verbandsmaterialien. Rezeptfreie Erkältungsmittel, Schmerztabletten, Fiebersenkungsmittel und Desinfektionsspray sind neben Pflaster, Mullbinden und sterilen Kompressen als Erste Hilfe oft ausreichend. Reisen Sie mit Kindern, müssen je nach Alter auch Fieberzäpfchen und Schmerzmittel mit geringerer Dosierung eingepackt werden. Bei Personen mit Reiseübelkeit sollten Sie vorbeugend geeignete Medikamente auswählen, um gut gelaunt das Urlaubsdomizil zu erreichen. Kleinen und großen Zappelphilippen kann im Fall einer Prellung schnell mit einer schmerzlindernden Salbe, z.B. mit Arnikaextrakten, geholfen werden. Weiterhin gibt es für Blasen aufgrund langer Besichtigungstouren spezielle Blasenpflaster und Wundheilcremes. Viele ältere oder kranke Menschen müssen zudem an einen Vorrat ihrer täglich einzunehmenden Medikamente denken und darauf achten, dass diese auch bis zum Urlaubsende reichen.

Bei einem Badeurlaub in einem südlicheren Land muss die zuvor aufgezeigte Grundausstattung Ihrer Reiseapotheke um wichtige Medikamente ergänzt werden. Oft herrschen in südeuropäischen Ländern andere Hygienebedingungen, so dass Sie unbedingt geeignete Durchfallmittel dabei haben sollten. Auch der Faktor Insektenschutz ist gerade in südlichen Ländern nicht zu unterschätzen. Vorbeugende und abschwellende Medikamente bei Stichverletzungen sowie eine Zeckenzange sollten griffbereit sein. Die hinsichtlich eines geplanten Badeurlaubs wohl wichtigsten Bestandteile Ihrer Reiseapotheke sind Sonnenschutzmittel und Salben, die helfen, wenn doch mal jemand einen Sonnenbrand bekommen hat. Hinzu kommen Medikamente bei Verletzungen durch Quallen und wasserdichtes Pflaster.

Grundsätzlich sind Sie mit einer wohl durchdachten Reiseapotheke bestens für Notfälle vorbereitet und können unabhängig von Sprachenkenntnissen oder Öffnungszeiten der Apotheken am Urlaubsort Ihre Ferien weiter genießen.

 

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern zum bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmen:

Bisher keine Stimmen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Teilen ist wichtig!

Schreibe einen Kommentar

35 − 30 =